Modellprojekt Marschgewässer
 
 

Baumaßnahmen

Entlastungspolder Wittmund

als weiterer Baustein zum Hochwasserschutz im Verbandsgebiet der Sielacht Wittmund

Nördlich von Wittmund in der Gemarkung Mosewarfen plant die Sielacht den Bau eines etwa 20 ha großen Ausweichpolders. Durch die immer mehr werdenden Starkregen und die fortschreitende Versiegelung können unter Umständen die Wassermassen nicht mehr schnell genug über das Schöpfwerk in die Nordsee abgeführt werden. Um diese Spitzen zu beherrschen soll an dieser niedrig gelegenen Stelle ein Ausweichpolder gebaut werden. Im Bedarfsfalle werden das Oberflächenwasser aus dem nördlichen Stadtgebiet und dem Gewerbegebiet mittels Pumpen in diesem Polder geleitet. Hierdurch wird die Harle dann entlastet. Jedoch auch aus der Harle kann nötigenfalls eine erforderliche Wassermenge entnommen werden um Überflutungen zu vermeiden.

Die Bürger wurden am 26. Febr. 2014 in einer frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung in der Gaststätte „Schützenhof“ in Wittmund hierüber informiert.

Mit den Arbeiten wird im Jahre 2015 begonnen. Vorerst werden etwa 50.000 m³ Kleiboden entfernt. Dieser Klei wird für den Deichbau auf der Insel Wangerooge Wendung finden. Hiernach erfolgt dann ein Aushub von ca. 75 cm Tiefe. 70.000 m³ werden für die 3 Meter hohe Verwallung benötigt. Der Polder wird ein Stauvolumen von ca. 500.000 m³ erhalten. Im südwestl. Bereich wird ein Speicherbecken und ein kleines Schöpfwerk mit 2 Pumpen errichtet werden.

Im Jahre 2016 / 17 ist die Verwallung für den Hochwasserschutzpolder erstellt worden.

Im Jahre 2017 wurde begonnen, die Einlass- und Auslassbauwerke und die Schöpfwerkspumpen zu erstellen. Das gesamte Bauwerk soll im Jahre 2017 fertiggestellt sein.

 

 
Sielacht Wittmund ~ Fuhrmannstraße 4 ~ 26409  Wittmund ~ Telefon: 04462/5147