Aufgaben

Die Gewässer II. Ordnung werden von eigenen Mitarbeitern durch einen Maschinenpark von 1 Fendt Xylon, 2 Schmalspurtreckern, 2 Krautbooten und von beauftragten Lohnunternehmen mit Mähkorbbaggern (70 km) unterhalten.

Zur Gewässerunterhaltung gehört die jährliche Mahd der Gewässer. In der Zeit vom 1.3. bis zum 30.9. eines jeden Jahres ist das Schneiden von Röhricht nicht erlaubt.  Der Verband hat sich bei der Unterhaltung an die geltenden Vorschriften zu halten.  In dicht besiedelten Gebieten müssen die Gewässer u.U. auch zweimal im Jahr oder an beiden Böschungsseiten vom Bewuchs befreit werden um den Wasserabfluss auch nach Starkregen zu gewährleisten.
Die Gewässerunterhaltung beinhaltet den ordnungsgemäßen Abfluss und auch die Pflege und die Entwicklung eines Gewässerbiotops.   Sandablagerungen sind aus der Sohle zu entfernen und Böschungseinsackungen zu beseitigen. Im Winter wird der erforderliche Gehölzschnitt vorgenommen
Bilder von Gewässerarbeiten.

Der ökologische Aspekt ist in den letzten Jahren immer stärker in den Vordergrund getreten.
Ein Gewässer dient nicht nur dem Wasserabfluss sondern ist ein wichtiger Bestandteil im Ökosystem.

Der Bisam im Gewässer

Bisame können an Wasserläufen, Deichen, Bauwerken im und am Gewässer erhebliche Schäden anrichten.  Durch die hohe Fortpflanzungsrate (ein Weibchen kann bis zu 25 Nachkömmlinge im Jahr gebären) ist eine Bekämpfung unerlässlich.  Für die Sielacht Wittmund sind 5 Fänger tätig, die von dem Bisamjäger der Landwirtschaftskammer beaufsichtigt werden.  Heiko Eiben ist im Verbandsgebiet der erfolgreichste Fänger. Von 2010 bis 2017 liegen die Fangzahlen bei durchschnittlich 3.000 bis 4.000 Bisame pro Jahr.

 

 
Sielacht Wittmund ~ Fuhrmannstraße 4 ~ 26409  Wittmund ~ Telefon: 04462/5147